Nach oben

Neuigkeiten

Sensibilisierung für Sinnesbehinderung bei der IV Stelle Luzern

vom 21.11.2022

Sensibilisierung für Sinnesbehinderung bei der IV Stelle Luzern
Gemeinsam mit Pro Audito (Organisation für Menschen mit Schwerhörigkeit), BFSUG (Beratungsstelle für schwerhörige und gehörlose), der SZBlind Fachstelle Hörsehbehinderung und uns der fsz, durften wir die Mitarbeitenden der IV Stelle Luzern zu Sinnesbehinderungen informieren und sensibilisieren.

Diese in der ganzen Schweiz erstmalige Aktion, bei der vier Beratungsstellen die Anliegen und Alltagserfahrungen von Menschen mit einer Sinnesbehinderung den Mitarbeiten der IV-Stelle näherbringen. Die interessierten Mitarbeitenden der IV konnten sich ein Bild machen, was eine Hör-, eine Sehbehinderung oder die Kombination beider Einschränkungen für Menschen bedeutet und welche Hilfsmittel und Dienstleistungen möglich sind. Der Einblick und die geteilten Erfahrungen wurden von den Anwesenden sehr geschätzt. So konnten die Mitarbeitenden im Rahmen des Anlasses Ihre Fragen  den entsprechenden Fachpersonen direkt stellen.

Sensibilisierung für Sinnesbehinderung bei der IV Stelle Luzern

Sensibilisierung zum Thema Sehbehinderung

vom 14.11.2022

Sensibilisierung zum Thema Sehbehinderung
am letzten Freitag durfte die fsz die neuen Mitarbeitenden des BFVI, Horw zum Thema Sehbehinderung und Blindheit sensibilisieren.

In regelmässigen Abständen finden die Einführungstage neuer Mitarbeitender des BFVI statt. die fsz darf den Nachmittag zum Thema Umgang mit Sehbehinderung und Blindheit gestalten. Die Sehbehinderte Person, die sich den Fragen der teilnehmenden stellte, brachte dieses Mal ihre Braillezeile mit. So konnte eindrücklich erlebt werden, wie die Brailleschrift die gewohnte Schwarzschrift ersetzt. Die sehbehinderte Person konnte sehr flüssig einen Text vorlesen, was die sehenden Teilnehmenden stark beeindruckte. 

Neben der Brailleschrift wurden die elementaren Elemente zur visuellen Wahrnehmung bei Sehbehinderung, namentlich Kontrast, Objektgrösse, Beleuchtung und Blendung erlebbar gemacht. Die Teilnehmenden lernten die Basistechnik zum Führen von blinden Personen und durften selbst mit vielen Simulationselementen eigenen Erfahrungen sammeln.

Die fsz dankt dem BFVI für das entgegengebrachte Vertrauen und wir freuen uns bereits jetzt auf die nächsten Anlässe.

Sensibilisierung zum Thema Sehbehinderung

Blinddate im Bildungs- und Begegnungszentrum BBZ in Horw

vom 22.08.2022

Blinddate im Bildungs- und Begegnungszentrum BBZ in Horw
Die fsz gab gemeinsam mit der Hör-Sehbehinderten Beratungsstelle des SZBlind, der SBV Sektion Zentralschweiz, der Behinderten Seelsorge Kanton Luzern und dem SBV Bildungs- und Begegnungszentrum BBZ im Rahmen der Veranstaltung «BlindDate -Wir stellen uns vor» einen vertieften Einblick in Ihre Dienstleistungen.

Sehbehinderte und Hör-Sehbehinderte Menschen konnten sich bei den anwesenden Organisationen über die unterschiedlichen Möglichkeiten und Dienstleistungen informieren. An den interessanten Ständen konnten direkt mit den anwesenden Fachpersonen persönliche Bedürfnisse besprochen werden. Das fsz Team zeigte einen kleinen Ausschnitt an aktuellen Hilfsmitteln. Daneben bestand die Möglichkeit, sich im Festzelt verpflegen zu lassen und interessante Gespräche zu führen. Der gemeinsame Auftritt der wichtigsten Organisationen im Bereich Seh- und Hörsehbehinderung in der Zentralschweiz hat uns beflügelt das Netzwerk zugunsten von Betroffenen Menschen weiter zu pflegen und zu vertiefen.

Blinddate im Bildungs- und Begegnungszentrum BBZ in Horw

Retraite und Teamanlass der fsz 2022

vom 20.07.2022

Retraite und Teamanlass der fsz 2022
Das Team der fsz führte am 14.07.22 ihre jährlich Retraite durch. Dabei durfte die fsz das bisher in der Beratungsstelle Zürich im Einsatz stehende Lastenvelo als für die fsz neues Arbeitsmittel einweihen. Das Lastenvelo ermöglicht uns mit kleinem Aufwand in Luzern und Umgebung Beratungen unter Mitnahme auch grösserer Hilfsmittel, für die Sonst ein Auto genutzt würde, durchzuführen.

Das fsz Team bearbeitete KOmmunikationswege nach aussen. So wurden die verschiedenen Mittel wie Rundbrief, Webseite aber auch die Kommunikation mit Fachpersonen, wie AugenärztInnen, OptometristInnen und anderen reflektiert und neue Ideen gesammelt. Der spannende Tag wurde durch das nun der fsz zur Verfügung stehende Lastenvelo des SBV aufgelockert. Das mit einer gut sichtbaren Ladekiste zukünftig in Luzern und der Agglomeration hin und wieder unterwegs sein wird.

Retraite und Teamanlass der fsz 2022

Ausflug Freiwillige Helferinnen und Helfer

vom 07.07.2022

Ausflug Freiwillige Helferinnen und Helfer
Wie kommen die Löcher in die Hörnli und woher kommt der Urdinkel für die Kernser- Pasta?

Die Antworten auf diese und andere Fragen bekam die Gruppe von freiwilligen Helferinnen und Helfern anlässlich ihres Besuches am 21.06.22 bei der Pasta Röthlin AG in Kerns. Nebst einer interessanten Führung durch alle Stationen der Pasta-Herstellung tauschte sich die Gruppe von Freiwilligen zudem bei einem feinen Zvieri über verschiedenste Themen aus. Alles in allem war es ein gelungener und unterhaltsamer Tag. die freiwilligen Helferinnen und Helfer freuen sich bereits auf den nächsten Ausflug im 2023.

Möchten auch Sie sich als freiwillige Helferin oder Helfer engagieren? Bitte melden Sie sich unter 041 485 41 41

Ausflug Freiwillige Helferinnen und Helfer

Sensibilisierung Aktivierungsfachpersonen

vom 04.07.2022

Sensibilisierung Aktivierungsfachpersonen
Aktivierungsfachfrauen und -männer nehmen an einem Schulungstag im BFVI Horw mit Selbsterfahrung zum Thema Sehbehinderung und Blindheit teil.

Am 24. Juni fand eine Sensibilisierung mit den angehenden Aktivierungsfachfrauen und -männern der medi aus Bern statt. Aus einem Impulsreferat, einer Gesprächsrunde mit zwei sehbehinderten bzw. blinden Personen und unterschiedlichen Selbsterfahrungsworkshops unter Simulation, konnten sich die Lernenden in die Herausforderungen im Alltag einer sehbehinderten Person einfühlen und eindenken.

Die fsz  freut sich auf weitere spannende Anlässe oder direkte Kontakte mit der Aktivierung unterschiedlicher Institutionen.

Sensibilisierung Aktivierungsfachpersonen

Sensibilisierung der Mitarbeitenden der Stiftung Besuchsdienst Innerschweiz

vom 30.05.2022

Sensibilisierung der Mitarbeitenden der Stiftung Besuchsdienst Innerschweiz
Der Besuchsdienst Innerschweiz macht sich fit für den Umgang mit sehbehinderten und blinden Personen

An zwei Vormittagen durfte unsere Fachstelle die Kursteilnehmenden des Besuchsdienstes Innerschweiz sensibilisieren. Diese lernten unser Dienstleistungsangebot kennen und erhielten einen Einblick in den Aufbau des Auges und die häufigsten Augenerkrankungen, die zur Sehbehinderung oder Blindheit führen können. Durch praktische Übungen mit den Simulationsbrillen «blind» und «sehbehindert» konnte konkret erlebt werden, was es im Alltag bedeuten kann, einen Weg zurückzulegen oder z.B. einen Artikel in einer Zeitung zu lesen. Eine betroffene Person erzählte eindrücklich über ihr Leben, wie sie den Alltag meistert und welche Hilfsmittel ihr dabei helfen.

Wir wünschen allen zukünftigen Besuchern und Besucherinnen einen erfolgreichen Abschluss des Weiterbildungskurses und viel Freude bei ihrer späteren Aufgabe betagte und behinderte Menschen in ihrem Alltag zu unterstützen.

Sensibilisierung der Mitarbeitenden der Stiftung Besuchsdienst Innerschweiz

Webseite News Beitrag; Baustelle Bushaltestelle Maihof - Zugang fsz erschwert

vom 28.04.2022

Webseite News Beitrag; Baustelle Bushaltestelle Maihof - Zugang fsz erschwert
Die Bushaltestelle Maihof in Richtung Ebikon wird baulich umgestaltet und wird für Menschen mit Behinderung optimiert. Die Baustelle erschwert den Zugang zur fsz. Die Baustelle dauert bis etwa Ende Mai 2022.

Die nicht optimale Bushaltestelle Maihof von der Stadt in Richtung Ebikon wird nun von der Stadt Luzern zugänglicher gestaltet. Die Trottoir Höhe wird auf 16 cm erhöht, was den Aus- und Einsteigen in den Bus deutlich vereinfacht. Die entsprechenden Bauarbeiten sind aufwendig und erfordern deshalb eine provisorische Haltestelle. Diese liegt etwa 50m vor der normalen Haltestelle. Das Trottoir bei der Haltestelle Maihof ist aktuell nicht durchgängig. Personen die zur fsz wollen, müssen einen Umweg über die alte Busschleife machen. Die Einschränkung dauert voraussichtlich bis Ende Mai.
Sollten Besuchende der Beratungsstelle fsz mit der Baustellensituation Probleme haben, melden Sie sich bitte per Telefon via 041 485 41 41

. Wir helfen Ihnen den Zugang zum Hauseingang der fsz zu finden oder holen Sie ab.



Webseite News Beitrag; Baustelle Bushaltestelle Maihof - Zugang fsz erschwert

Arbeiten mit der aktuellen IT - ein internes Update

vom 25.04.2022

Arbeiten mit der aktuellen IT -  ein internes Update
Den PC auf die visuellen Anforderungen einstellen, wissen welche Einstellungen "onboard" möglich sind, welche Erleichterungen zum Arbeiten es gibt, Cloud Dienste sinnvoll einsetzen und vieles mehr lehrten wir uns gegenseitig in einem kleinen Workshop.
Zu wissen, was für unser Klientel wichtig und was möglich ist, erachten wir als sehr sinnvoll. Dieses Wissen dient auch allen Mitarbeitenden.

Die Nutzung des Computers ist in unserer täglichen Arbeit unumgänglich. Damit wir Mitarbeitenden darin fit bleiben, haben wir uns am Nachmittag des 21. April in einem Workshop gegenseitig praktische Tipps und Tricks gezeigt. So können wir die notwendige PC Arbeit schneller und effizienter erledigen, damit wir mehr Zeit für unsere wichtige Klientelarbeit haben. Der spannende Nachmittag hat jedem von uns mindestens 2 ganz neue Erkenntnisse gebracht, die im eigenen beruflichen Alltag grosse Erleichterungen bringen werden.

Arbeiten mit der aktuellen IT -  ein internes Update

Sensibilisierung neue Mitarbeitende im Blindenheim Horw

vom 19.04.2022

Sensibilisierung neue Mitarbeitende im Blindenheim Horw
Die fsz sensibilisiert neue Mitarbeitende des BFVI zum Thema Sehbehinderung

Am Nachmittag des 12.04.2022 fand in den Räumlichkeiten der Blinden-Fürsorge Innerschweiz (BFVI) in Horw eine Sensibilisierung für Sehbehinderung statt.

Die Teilnehmenden lernten die unterschiedlichen Fachbereiche der fsz kennen und erhielten Informationen rund um das «Auge und mögliche Augenerkrankungen, die zu Sehbehinderung führen können».

Ausserdem durften sie einer betroffenen sehbehinderten Person offene Fragen zur Alltagsbewältigung stellen und konnten anhand unterschiedlicher Workshops unter einer Dunkelbrille und mit Simulationsbrillen einen Eindruck von den Auswirkungen einer Sehbehinderung bekommen.

Wir wünschen den neuen Mitarbeitenden des Blinden-Fürsorge Vereins Innerschweiz (BFVI) einen guten Start in die spannende und wertvolle Arbeit mit Menschen mit einer Sehbehinderung.


Sensibilisierung neue Mitarbeitende im Blindenheim Horw

fsz bei XUND

vom 29.03.2022

fsz bei XUND
Die fsz durfte im Rahmen der Ausbildung der Pflegefachkräfte bei XUND in Alpnach einen In-put zum Thema Sehbehinderung und Blindheit geben. Eine sehbehinderte Person stellte sich den Fragen der Lernenden.

An mehreren Terminen im Frühjahr 2022 hatten die Lernenden der XUND im Rahmen ihrer allgemeinen Ausbildung am Standort Alpnach die Gelegenheit ihre Fragen zum Thema Sehbehinderung an eine Fachperson der Fachstelle und eine sehbehinderte Person zu stellen. Das Interesse war gross etwas über die Erkrankungen zu erfahren, zu erleben, wie eine sehbehinderte Person sieht, zu erfragen, was sich im Leben verändern kann, wenn das Sehen nachlässt und welche Strategien zur Bewältigung der neuen Lebenssituation, die eine sehbehinderte Person entwickelt und genutzt hat. Die Veranstaltungen sind sehr wertvoll für alle Beteiligten; insbesondere der praktische Selbsterfahrungsteil wird von den Lernenden immer wieder als eindrückliches Erlebnis geschildert.

fsz bei XUND

Treffen der freiwilligen Kursleitenden auf der fsz

vom 08.12.2021

Treffen der freiwilligen Kursleitenden auf der fsz
Gegen ein Dutzend freiwillige Kursleitende trafen sich auf der fsz, um über ihre Erfahrungen in ihrer Sensibilisierungsarbeit an Schulen, Kursen, mit Einzelpersonen oder mit Medien zu erzählen.

 Mit dabei war als Gast Martin Abele, Bereichsleiter Interessenvertretung des SBV. Er stellte die Tätigkeit des Verbandes in diesem Bereich vor und betonte, wie wichtig die Sensibilisierungsarbeit von Menschen mit einer Sehbehinderung in ihrem Umfeld ist. Auch die fsz erhält viele positive Feedbacks von Teilnehmenden an Sensibilisierungsveranstaltungen und sagt herzlich Danke an die Menschen mit einer Sehbehinderung, die hier mit uns zusammenarbeiten - ein gelebtes Zeichen von aktiver Selbsthilfe!


Treffen der freiwilligen Kursleitenden auf der fsz

Die fsz unterstützt die Befragung von Menschen mit einer Beeinträchtigung …

vom 15.11.2021

Die fsz unterstützt die Befragung von Menschen mit einer Beeinträchtigung …
Die fsz unterstützt aktiv die aktuelle Befragung von Menschen mit einer Sehbehinderung. Die Befragung wird von der Hochschule Luzern durchgeführt und heisst: „Wie möchte ich wohnen? Eine Befragung von Menschen mit Beeinträchtigung im Kanton Luzern.»

Hier ein kurzer Beschrieb: Menschen mit einer Beeinträchtigung sollen so wohnen und leben können, wie sie es sich wünschen. Dafür setzen sich im Kanton Luzern viele Institutionen und Verbände ein. Für die Weiterentwicklung der Leistungen und Wohnangebote ist es zentral, zu wissen, welche Bedürfnisse die Menschen haben. 

Wir als Beratungsstelle empfehlen Menschen mit einer Sehbehinderung an dieser Umfrage teilzunehmen. Hier der Link dazu:

Umfrage (unipark.de)

Bei Fragen oder Problemen dürfen Sie sich an die fsz 041 485 41 41 wenden.

Die fsz unterstützt die Befragung von Menschen mit einer Beeinträchtigung …

Sensibilisierung freiwillige Begleitpersonen Sinfonieorchester Luzern

vom 11.11.2021

Sensibilisierung freiwillige Begleitpersonen Sinfonieorchester Luzern
Die fsz sensibilisiert neue, sowie bereits ausführende freiwillige Begleitpersonen für Events des Sinfonieorchesters Luzern zum Thema Sehbehinderung.

Am Abend des 08.11.2021 fand in den Räumlichkeiten des KKL Luzern eine Sensibilisierung für Sehbehinderung statt.

Die Teilnehmenden lernten die unterschiedlichen Fachbereiche der fsz kennen und erhielten Informationen rund um das «Auge und mögliche Augenerkrankungen».

Ausserdem berichtete eine betroffene, sehbehinderte Person von der eigenen Alltagsbewältigung, und Erlebnissen im KKL. Es wurden offene Fragen von den Teilnehmer*innen gestellt, welche zu einem erfrischenden Austausch führten.

Die wertvollen Erfahrungen im Umgang mit sehbehinderten Menschen, durften die Teilnehmer*innen mittels Selbsterfahrungsübungen im Konzertsaal des KKL, sowie am Bahnhof Luzern kennenlernen. Wie begleitet man eine blinde Person zu einem Sitzplatz? Wie kann ich möglichst unkompliziert in öffentliche Verkehrsmittel einsteigen? Anschliessend wurde praktisch geübt.

Wir danken den zehn Teilnehmer*innen für ihre aktive Beteiligung und das Einbringen ihrer Fragen und wünschen ihnen gute und sichere Begleitungen mit sehbehinderten und blinden Menschen.

Sensibilisierung freiwillige Begleitpersonen Sinfonieorchester Luzern

Sensibilisierung Augenärzt*Innen

vom 04.11.2021

Die fsz darf sich im Rahmen eines internen Weiterbildungsprogrammes der Augenklinik Lu-zern regelmässig neuen zumeist jungen Augenärzt*innen vorstellen. Wir schauen zurück auf ein Jahr mit vielen guten Begegnung mit jungen Augenärzt*innen.

Die jungen Augenärzt*innen der Augenklinik Luzern kommen im Rahmen ihrer Facharztausbildung auf die fsz. Sie hospitieren bei einer Beratung und bekommen die Fachstelle vorgestellt. Wir als Fachstelle sind froh um diesen Austausch und investieren damit in die Zukunft und eine gute Zusammenarbeit mit den Augenärzt*innen, die letztlich unseren Klient*innen zugute kommen wird.

Trotz eines umfassenden Fachwissens der Ärzteschaft können wir auf Basis der Selbsterfahrung und dem Einblick in unsere Arbeit den Augenärzt*innen vermitteln, dass man eben doch was machen kann, auch wenn die Medizin aktuell keine Lösung hat. Es werden Hilfsmittel gezeigt, während der Beratungssequenz mit Klient*innen getestet und die Ärzt*innen können sich ein Bild davon machen, was nach einer Überweisung an die Beratungsstelle die Patient*innen erwartet. Mit Simulationsbrillen wird die Situation der Patient*innen ansatzweise nachempfindbar.



Hilfsmitteltesttag in Kooperartion mit dem SZBlind

vom 21.09.2021

Hilfsmitteltesttag in Kooperartion mit dem SZBlind
«Tom Pouce», ein elektronisches Hilfsmittel für den Langstock, wurde in Luzern von 5 Menschen mit einer Sehbehinderung getestet.

Der auf dem Langstock zu montierende Tom Pouce ist in Frankreich und in der französischen Schweiz ein im Alltag recht verbreitetes elektronisches Hilfsmittel, welches zusätzlich am Langstock angebracht wird. Es ermöglicht das explorieren der Umgebung mit dem Langstock, ohne das direkter Kontakt zu Hindernissen gesucht werden muss. Auf dem Bild ist sichtbar, wie Regina Reusser vom SZBlind, dank «Tom Pouce» ein Hindernis umgehen kann, ohne damit in Berührung zu kommen. Das ist ein interessanter Ansatz um die Möglichkeiten des Langstocks vergrössern zu können. Der Einsatz im Alltag muss von den Betroffenen zusätzlich zum "normalen" Langstocktraining erlernt werden. So sind wir gespannt, ob die Einführung des «Tom Pouce» aus Frankreich auch in deutschsprachigen Ländern gelingt.



Hilfsmitteltesttag in Kooperartion mit dem SZBlind

Sensibilisierung neue Mitarbeitende im Blindenheim Horw

vom 20.09.2021

Sensibilisierung neue Mitarbeitende im Blindenheim Horw
Regelmässig werden die neuen Mitarbeitenden des BFVI zum Thema Sehbehinderung sensibilisiert, so auch am 31.08.2021.

Im theoretischen Teil wurden die Fachbereiche der fsz vorgestellt und anschliessend über den Aufbau des Auges und mögliche Augenerkrankungen informiert. Der wertvolle Austausch mit einer betroffenen Person hat verdeutlicht, was es heissen kann, mit einer Sehbehinderung im Alltag leben zu müssen.

Im Workshop «Führtechniken» konnten die Teilnehmenden unter der Dunkelbrille erleben, wie es ist «blind» geführt zu werden oder in der anderen Rolle, wie man eine «blinde» Person am sichersten führt. Auch im zweiten Workshop «blind schreiben» konnten die Teilnehmenden wertvolle Erfahrungen machen.

Wir wünschen den neuen Mitarbeitern des Blinden-Fürsorge Vereins Innerschweiz (BFVI) einen guten Start in die spannende, wertvolle Arbeit mit Menschen mit einer Sehbehinderung.

Sensibilisierung neue Mitarbeitende im Blindenheim Horw

Sensibilisierung der Mitarbeitenden der Stiftung Besuchsdienst Innerschweiz vom 19. und 26.08.2021

vom 14.09.2021

«Wir verbinden Menschen» ist ein Leitspruch der Stiftung, die jährlich einen Ausbildungslehrgang für angehende Besucherinnen und Besucher von betagten und behinderten Menschen anbietet.

Unsere Fachstelle übernimmt jeweils die Verbindung zu blinden und sehbehinderten Menschen in zwei Unterrichtseinheiten. Die Kursteilnehmenden lernen unser Dienstleistungsangebot kennen und erhalten einen Einblick über den Aufbau des Auges und mögliche Augenerkrankungen. Durch praktische Übungen mit den Simulationsbrillen «blind» und «sehbehindert» wird konkret erlebt, wo die Schwierigkeiten im Alltag sein können, wenn man einen Weg zurücklegen oder z.B. einen Artikel lesen möchte. Im Austausch mit einer betroffenen Person dürfen die Teilnehmenden eigene Fragen stellen, die sie interessieren.

Wir wünschen allen zukünftigen Besuchern und Besucherinnen einen erfolgreichen Abschluss des Weiterbildungskurses und viel Freude bei ihrer späteren Aufgabe, betagte und behinderte Menschen in ihrem Alltag zu unterstützen.

Ausflug der Freiwilligen Helferinnen und Helfer in die Zivilschutzanlage Sonnenberg (ZSA SoBE)

vom 09.09.2021

Ausflug der Freiwilligen Helferinnen und Helfer in die Zivilschutzanlage Sonnenberg (ZSA SoBE)
Am Donnerstag 2. September 2021 besuchten die Freiwilligen Helferinnen und Helfer der Fachstelle Sehbehinderung Zentralschweiz und des Blinden-Fürsorgevereins Innerschweiz im Rahmen des Jahresausflugs die Zivilschutzanlage Sonnenberg (ZSA SoBE).

Es war ein Neustart nach der Corona-Pause und wir freuten uns endlich wieder zum traditionellen Nachmittags-Ausflug der Freiwilligen Helferinnen und Helfer einzuladen. In einer Gruppe von 10 Personen besuchten wir die Zivilschutzanlage Sonnenberg (ZSA SoBE). Zur Sprache kamen einerseits der Kalte Krieg, die Angst vor der Atombombe und dem Dritten Weltkrieg, die notwendige Vorsorge und das mögliche Überleben in der Anlage. Andererseits soll das Historische interaktiv im Hier und Jetzt verankert werden: Welches sind die aktuellen Bedrohungen, Gefahren und Konflikte? Was brauche ich neben Nahrung und Kleidung zum Überleben? Wie könnte der Sonnenberg-Bunker auch noch genutzt werden?

Nach diesem interessanten Rundgang im Untergrund freuten sich alle wieder ans Tageslicht zu kommen. Beim gemeinsamen Imbiss in einem Café in der Stadt Luzern liessen wir den lehrreichen Nachmittagsausflug ausklingen.

An dieser Stelle sagen wir DANKE an alle freiwilligen Helferinnen und Helfer für ihr Engagement, ihren Einsatz und ihre Treue. Das Geschenk "Zeit" und die dabei entstehenden Begegnungen sind überaus kostbar und werden von den Betroffenen sehr geschätzt.

Ausflug der Freiwilligen Helferinnen und Helfer in die Zivilschutzanlage Sonnenberg (ZSA SoBE)

Sensibilisierung der Bahnhofhilfe Luzern

vom 26.08.2021

Sensibilisierung der Bahnhofhilfe Luzern
Am 27. Juli wurde das motivierte Team der Bahnhofhilfe Luzern sensibilisiert.
Nebst den üblichen Selbsterfahrungen unter den Simulationsbrillen «blind» und «sehbehindert» wurde der Fokus insbesondere auf die Gegebenheiten im Bahnhof Luzern gelegt.

Der theoretische Teil über «das Auge, mögliche Augenerkrankungen und ihre Auswirkungen auf das Sehen», sowie der Austausch mit einer betroffenen Person, fanden in unserer Fachstelle statt. So konnten die Teilnehmerinnen gleichzeitig unsere Räumlichkeiten kennenlernen.

Die wertvollen Erfahrungen im Umgang mit sehbehinderten Menschen, konnten die Teilnehmerinnen mittels Selbsterfahrungsübungen im Bahnhof Luzern vertiefen. Wie begleitet man eine blinde Person in einen Zug? Wie kann ich möglichst unkompliziert einen freien Sitzplatz anzeigen? Diese und andere Fragen wurden in der Praxis geübt.

Das Sicherheits- und Leitliniensystem im ganzen Bahnhofareal, die vorhandenen Gleisbeschriftungen in Blinden- und tastbarer Schwarzschrift, sowie die akustischen Abfahrtstafeln konnten «sehbehindert» oder «blind» erfahren werden.

Wir danken den fünf Teilnehmerinnen für ihre aktive Beteiligung und das Einbringen ihrer alltäglichen Erfahrungen und wünschen ihnen weiterhin gute und sichere Begleitungen mit sehbehinderten und blinden Menschen.


Sensibilisierung der Bahnhofhilfe Luzern

Interne Weiterbildung - das Sehen richtig nutzen

vom 16.08.2021

Interne Weiterbildung - das Sehen richtig nutzen
Das Team der Fachstelle hält sich fachübergreifend aktuell. Von Zeit zu Zeit werden alle MItarbeitenden zu einem Fachgebiet geschult und erhalten so einen Einblick in die Arbeit der anderen.
Dieses Mal lag der Schwerpunkt auf Grösse, Kontrast, Licht und Blendung und hörbar machen.

Damit alle Mitarbeitenden wissen, was die anderen in Ihrem Arbeitsalltag machen und somit auch fachübergreifend zu anderen Fachpersonen vermitteln können, finden immer wieder interne Weiterbildungen zu einem Gebiet der Fachstelle statt. Dieses Mal konnten die Mitarbeitenden im Gebiet Low Vision (Sehberatung) ihre Vorstellung aktualisieren. Dabei wurden nach einem Inputreferat die gängigsten und neuesten Hilfsmitteln unter Simulation unterschiedlicher Augenerkrankungen ausprobiert und die möglichen Herausforderungen im Alltag einer sehbehinderten Person reflektiert. Die Fachpersonen Low Vision konnten in dieser Zeit einer Spezialfrage nachgehen und neue Fähigkeiten entwickeln. Das Team der fsz freut sich bereits auf die nächste spannende interne Weiterbildung.

Interne Weiterbildung - das Sehen richtig nutzen

Sensibilisierung neue Mitarbeitende im Blindenheim Horw

vom 14.06.2021

Sensibilisierung neue Mitarbeitende im Blindenheim Horw
Die fsz sensibilisiert neue Mitarbeitende der BFVI zum Thema Sehbehinderung

Am Nachmittag des 08.06.2021 fand in den Räumlichkeiten der Blinden-Fürsorge Innerschweiz (BFVI) in Horw eine Sensibilisierung für Sehbehinderung statt.

Die Teilnehmenden lernten die unterschiedlichen Fachbereiche der fsz kennen und erhielten Informationen rund um das «Auge und mögliche Augenerkrankungen».

Ausserdem durften sie einer betroffenen sehbehinderten Person offene Fragen zur Alltagsbewältigung stellen und konnten anhand unterschiedlicher Workshops unter einer Dunkelbrille und mit Simulationsbrillen einen Eindruck von den Auswirkungen einer Sehbehinderung bekommen.


Wir wünschen den neuen Mitarbeitern des Blinden-Fürsorge Vereins Innerschweiz (BFVI) einen guten Start in die spannende, wertvolle Arbeit mit Menschen mit einer Sehbehinderung.

Sensibilisierung neue Mitarbeitende im Blindenheim Horw

Kreativgruppe Luzern wieder auf der fsz zu Gast

vom 10.05.2021

Kreativgruppe Luzern wieder auf der fsz zu Gast
Nach der Corona bedingten Zwangspause konnte die SBV Kreativgruppe Luzern ab Ende April Ihren Betrieb wieder aufnehmen. Das Treffen der Gruppe, wurde von den Teilnehmenden sehr vermisst!

Die Kreativgruppe ist der Ort, an dem von qualifizierten Kursleiterinnen unterstützt, Ideen und Vorstellungen durch Handarbeiten, Werken und Basteln umgesetzt werden können. Dies geschieht mit Techniken, die der Sehbehinderung angepasst sind. In der Zwangspause wurde aber am Meisten der soziale Austausch vermisst, der bei den handwerklichen Aktivitäten nicht zu kurz kommt. Die Kursleiterin Janet Portmann freut sich sehr, dass der Neustart erfolgreich gelang. Sie weist darauf hin, dass die Gruppe durchaus noch Interessierte aufnehmen kann und freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme. weitere Detailinformationen erhalten Sie hier:  Kreativgruppe Luzern - Mittwochnachmittag | SBV-FSA

Kreativgruppe Luzern wieder auf der fsz zu Gast

Einführungstag im "Blindenheim Horw"

vom 14.04.2021

Einführungstag im "Blindenheim Horw"
Am 13.4.21 war die fsz bei der Blinden-Fürsorge Innerschweiz (BFVI) in Horw zu Gast. Wir durften den Einführungstag für neue Mitarbeitende mitgestalten. Die fsz als Partner des BFVI führt bei der Einführung der neuen Mitarbeitenden den Sensibilisierungsteil auf das Thema Sehbehinderung durch.

Corona-bedingt wurden in Kleinstgruppen in einem riesigen Raum mit Abstand, Maske und grosser Sorge um die Handhygiene die neuen Mitarbeitenden für das Thema Sehbehinderung im Allgemeinen sensibilisiert. Dies geschah als ein Element im Rahmen des Einführungstages beim BFVI. Dabei ging es um einen Überblick über das Blinden- und Sehbehindertenwesen der Schweiz, die Arbeit einer Beratungsstelle und Möglichkeiten der Unterstützung von sehbehinderten Personen.  Die Teilnehmenden hatten die Chance direkte und konkrete Fragen an eine sehbehinderte Person zu stellen. Spannend war bei dieser Begegnung sicher auch die technische Ausstattung mit einer Braille-Zeile, die elektronische Texte durch die Punktschrift darstellen kann. Sie ersetzt quasi den Bildschirm eines PC oder Smartphones.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Durchführung und hoffen, dass wir diese bald wieder ohne Masken und mit einem gemeinsamen Znüni unter der Dunkelbrille durchführen dürfen. 



Einführungstag im "Blindenheim Horw"

Rettungssanitäter*innen in Online-Sensibilisierung

vom 08.03.2021

Alljährliche Sensibilisierung der Lernenden der SIRMED (Schweizerisches Institut für Rettungsmedizin) findet online statt

Die Lernenden erhielten vorab ein Selbsterfahrungspaket nach Hause. So wurde das Thema Sehbehinderung mit Selbsterfahrungssequenzen fühlbar. Dazu wurden in einem Inputreferat Sehbehinderungsarten, Hilfsmittel, helfende Stellen und Signalisationsmaterialien vorgestellt und erläutert. Die Lernenden hatten anschliessend die Möglichkeit ihre Fragen direkt an eine Sehbehinderte Person zu stellen. Dieser Austausch wurde sehr geschätzt. Danach wurden die Erkenntnisse in Gruppenarbeiten auf Alltagssituationen aus ihrem Berufsfeld übertragen.

Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste Durchführung, die hoffentlich wieder physisch stattfinden wird.

Online-Sensibilisierung mit Aktivierungsfachpersonen

vom 01.03.2021

Aktivierungsfachfrauen und -männer lassen sich auf eine Online-Schulung und Selbsterfahrung zum Thema Sehbehinderung und Blindheit ein

Heute fand eine Online-Sensibilisierung mit den angehenden Aktivierungsfachfrauen und -männern der medi aus Bern statt. Aus einem Impulsreferat, den Selbsterfahrungen unter Simulation und einer Gesprächsrunde mit einer sehbehinderten Person konnten sich die Lernenden in die Herausforderungen im Alltag einer sehbehinderten Person einfühlen und eindenken. Die fsz begrüsst diese Veranstaltung sehr und freut sich auf weitere spannende Anlässe oder direkte Kontakte mit der Aktivierung unterschiedlicher Institutionen.

fsz bei XUND

vom 21.10.2020

die fsz durfte im Rahmen der Ausbildung der Pflegefachkräfte bei XUND in Alpnach einen Input zum Thema Sehbehinderung und Blindheit geben. Eine sehbehinderte Person stellte sich den Fragen der Lernenden.

An mehreren Termine im Oktober hatten die Lernenden der XUND im Rahmen ihrer allgemeinen Ausbildung am Standort Alpnach die Gelegenheit ihre Fragen zum Thema Sehbehinderung an eine Fachperson der Fachstelle und eine sehbehinderte Person zu stellen. Das Interesse war gross etwas über die Erkrankungen zu erfahren, zu erleben, wie eine sehbehinderte Person sieht, zu erfragen, was sich im Leben verändern kann, wenn das Sehen nachlässt und welche Strategien zur Bewältigung der neuen Lebenssituation die eine sehbehinderte Person entwickelt und genutzt hat. Die Zeit ist jedes Mal wieder knapp aber die Veranstaltungen sind sehr wertvoll für alle Beteiligten.

Hilfsmitteltag im BFVI

vom 24.09.2020

Hilfsmitteltag im BFVI
Die fsz stellt den Bewohnenden und den Mitarbeitenden der Werkstatt des Blindenheims BFVI Ihre Dienstleistungen und aktuelle Hilfsmittel vor.

Am 24.09.20 standen drei Mitarbeitende der Fachstelle Sehbehinderung Zentralschweiz im Blindenfürsorgeverein Innerschweiz BFVI über den Mittag den Interessierten Mitarbeitenden und den Bewohnerinnen und Bewohnern zur Verfügung, um Fragen rund um Hilfsmittel zu beantworten. Auch eine Reparatur von defekten Langstöcken konnte vorgenommen werden. Trotz Corona Schutzmassnahmen konnten in persönlichen Gesprächen die Anliegen der Interessierten besprochen werden.

Hilfsmitteltag im BFVI

Punktschriftlehrerinnen zu Gast auf der Fachstelle

vom 15.09.2020

Punktschriftlehrerinnen zu Gast auf der Fachstelle
heute waren zwei aktive Punktschriftlehrerinnen auf der Fachstelle. Sie informierten über den Nutzen der Punktschrift und wer noch davon profitieren kann.

Punktschrift, auch Blindenschrift genannt, ist die taktile Spezialschrift, die einige blinde Menschen beherrschen. Sie ist zu finden im Bahnhof, im Zug, am Lift, auf Medikamentenverpackungen uvm. Sie ist leider ein wenig in Vergessenheit geraten, darum trafen wir uns heute mit den Punktschriftlehrerinnen.

Das Erlernen der Punktschrift kann stark sehbehinderten oder blinden Personen den Alltag erleichtern, indem beim Jassen die Spezialkarten "gelesen" werden können, die Medikamentenpackung kontrolliert werden, die Gewürze gelesen, die Perronnummer bestätigt wird... Wer die Punktschrift beherrscht, bekommt einiges an Selbstständigkeit zurück.

Punktschriftlehrerinnen zu Gast auf der Fachstelle

Sensibilisierung im Kleintheater

vom 03.09.2020

Sensibilisierung im Kleintheater
Die Mitarbeitenden im Kleintheater sind nun fit im Umgang mit blinden und sehbehinderten Gästen. In einer 2 stündigen Sensibilisierung mit Fachpersonen der fsz erlernten Sie die Grundlagen der Führtechnik und Kommunikation.

Eine Teilnehmerin sagt: "Ein Abend unter der Dunkelbrille hat uns Sehenden wahrlich und eindrücklich die Augen geöffnet für unsere architektonischen Stolpersteine im Kleintheater Luzern, die es zu beseitigen gilt, damit kultureller Zugang für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen möglich wird."


Sensibilisierung im Kleintheater

fsz auf tele 1 in unterwegs

vom 28.05.2019

Am Sonntag lief in der Sendung "unterwegs" ein Beitrag über Sehbehinderung und Blindheit mit Fabienne Bamert. Wir finden, dass das Video sehr gelungen ist und danken Fabienne Bamert und ihrem Team für die tolle Arbeit.




Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen persönlichen Termin.